www.globiontour.com

* * * Reiseberichte aus aller Welt * * *

Marokko im Winter 2010/11

Hallo Ihr zu Hause gebliebenen, wir wollen Euch mit ein paar Bildern zeigen wo wir sind und was man hier so alles machen kann:

Wir sind auf dem Camping "Atlantica Park" ca 25 km nördlich von Agadir, wo wir am 01.12.2010 eingetroffen sind und uns "sauwohl" fuehlen!!

Der Platz kostet ca 10 €.

Unser Stellplatz und ein wunderschöner Sonnenuntergang

Supermarkt und Massage sind vorhanden, was will man mehr

Am Strand und mit dem Motorrad in die Berge und Dörfer

Hier muss man nicht verhungern

Da hilft auch keine Karte und kein GPS, die Straße ist zu Ende

Dörfer in den Bergen

So wird hier noch gepflügt, da bekommt ein Esel schon mal Hunger

28.02.2011

Nochmal ein Lebenszeichen von uns, wir sind immer noch in Marokko, z.Zt. im Atlantica-Park-Camping.
Seid dem letzten Schreiben haben wir eine kleine Runde gedreht, von Agadir nach Titznit-Aglou Plage,weiter nach Sidi Ifni, über Guelmim nach Tafraout in die Berge und jetzt wieder zurück in Agadir.

Bis Mitte Januar war die Belegung der Campingplätze überschaubar, normal, dann aber gings los!

Franzosen, soweit das Auge reicht,mindestens 80 % aller Camper!
Die französische Regierung muss ein „Oldy-Sozial-Programm“ gestartet haben.
Alle Familien über 60 Jahre bekommen ein WoMo und verpflichten sich das Winterhalbjahr im Ausland zu verbringen und somit stehen sie im Land nicht mehr im Weg!

Moto-Touren waren mindestens alle 2 Tage angesagt und so kamen bis Heute 2700 km grösstenteils auf Piste zusammen.

Fährst du mit dem Moto nur 3 km weg von der Hauptstraße, sieht man selten ein Auto, man reitet noch auf dem Esel, holt das Wasser aus dem Ziehbrunnen, pflügt die kleinen Felder noch mit den Maultieren, die Leute sind furchtbar nett und hilfsbereit, oft wird eine Einladung zum Tee ausgesprochen.

Die Infrastruktur wird langsam besser, einige kleine Strassen in den Bergen wurden schon geteert, die Elektrifizierung kommt voran.

Aber es gibt auch „Grottenschlechte“ Wege, du mühst dich 2 Stunden lang ab durch diese Katastrophe,dann hörst du von oben ein Geklappere und ein 25 Jahre alter R 4 hobelt mit 6 fröhlich winkenden Personen besetzt an dir vorbei, da fällt dir dann nichts mehr ein!

Jetzt stehen wir mit Freunden, Susi und Sepp, mit denen wir im Herbst durch Afrika fahren, beieinander und haben viel Spass.

Wir warten jetzt sehnsüchtig auf unsere Familie, Angelika, Frank und die kleine Paula, die am 1.3. angeflogen kommen und bis 15.3. hier in einem Mobilhome, bleiben.

Einige Tage nach ihrer Abreise werden wir auch langsam in Richtung Heimat aufbrechen.
So Ihr Lieben, recht herzliche Grüße senden Euch
Marianne und Anatol