www.globiontour.com

* * * Reiseberichte aus aller Welt * * *

In den Drakensbergen

Wir fahren morgen nach Pretoria und Johannesburg, um unseren Abflug bzw. die Blechschachtl auf die nächsten 9 Monate Wartezeit vorzubereiten, was immer sehr aufwendig ist.

Von unserem herrlichen Platz in Richardsbay geht’s über Durban in die Nationalparks (NP) der Drakensberge von Kwa Zulu Natal.
Das Gebirge zieht sich 450 km lang am östlichen Rand des Königreichs "Lesotho" (das ganz von Südafrika eingeschlossen ist) entlang. Es ist die größte Bergkette des südlichen Afrika mit Erhebungen bis zu 3.482 m (Thabana) und die besondere Wanderregion von Südafrika.
Als erstes fahren wir zum Cathedral Peak, 3004 m.

Dann geht’s zum "Monks Crowl" mit dem Champagne Castle 3.377 m und einem sehr schönen, ausgesetzten und hohen Campingplatz.

Anschließend weiter in die herrliche Anlage des "Dragon Peak Camp".

Nun gehts weiter zum "Royal Natal NP" mit dem mächtigen sog. "Amphitheatre" und dem Sentinentel 3.165 m.
Hier entspringt der Tugela River und fällt über einen Wasserfall mit einer Höhe von 600 m ins Tal. Der Wasserfall ist somit einer der höchsten der Welt.

Zum Schluss gehts in den "Golden-Gate Nationalpark", der heißt so wegen der bei Sonnenschein golden leuchtenden Sandsteinformationen.

Pilanesberg Nationalpark und Sun City

Nach den Bergen geht’s über Johannesburg nach Nordwesten in den Pilanesberg Nationalpark, eine aus Vulkan entstandene Berg- und Kraterseeregion.
Der Nationalpark wurde erst 1975 geschaffen, die Ranchos ausgesiedelt und Tiere reingebracht!

Ganz in der Nähe liegt auch Sun City (ein kleines Las Vegas) auf riesigem Gelände mit 3 Hotels, Vergnügungszentren, Casinos, Golf-Club mit Krokodilen in den Wasserhindernissen, Wasserpark mit Pools, Wellen, Surfen usw., das mussten wir uns anschauen und es hat uns gut gefallen.

So das war unser letzter Bericht 2013 aus Afrika. Wir fliegen am 4.12. abends zurück.

Euch allen, wo immer Ihr auch seid, eine schöne „stade Zeit“, bleibt oder werdet gesund, das wünschen Euch

aus Afrika
Marianne und Anatol