www.globiontour.com

* * * Reiseberichte aus aller Welt * * *

Vom Nordkap zu den Lofoten

Nach dem sehr beeindruckenden Tag am Nordkap machten wir uns auf den Weg zu den Lofoten. Nach einer Übernachtung an einem Parkplatz bei Russenes gings auf der E6 zum Jokelfjord. Beeindruckender Blick vom Stellplatz auf einen Gletscher!
Am nächsten Tag sind wir dann immer weiter auf der E6 an den Kafjord gefahren, dort kann man etwa 10 km von der E6 entfernt an einer ehemaligen Kupfermine schön übernachten. Nach einem kurzen  Abstecher nach Tromsö mit einem Museumsbesuch erreichen wir dann die Lofoten.
Den ersten Übernachtungsplatz finden wir auf einem Parkplatz an einer kleinen Straße am Kasfjord. Immer noch ist es sehr lange hell, so dass wir kurzentschlossen nach dem Abendessen um 19:30 noch eine Wanderung zu einem nahegelegenen Berg unternehmen. Es ist immer noch wunderschönes Wetter, die Aussicht ist toll.

Auf den Lofoten

Nachdem wir bisher jeden Tag gefahren sind, ist nun mal ein Ruhetag fällig. Wir fahren auf die Insel Andoya und finden ganz im Norden in Bleik einen Campingplatz mit einem wunderschönen weißen Sandstrand. Man könnte fast meinen, dass wir in der Karibik wären, es fehlen nur noch Palmen. Auch die Temperaturen sind natürlich nicht ganz so karibisch!
Dann gehts weiter auf den Lofoten, die Landschaft ist unglaublich schön. Ständig könnte man stehenbleiben und fotografieren. Unser nächster Stellplatz ist am Tengelfjord. Hier fährt am Nachmittag ein Schiff der Hurtigruten vorbei. Vom Stellplatz aus finden wir auf einem kleinen Berg Unmengen von Blaubeeren. Entsprechend gibts dann Pfannkuchen mit frischen Blaubeeren.

Und immer weiter fahren wir auf den Lofoten. Vom Tengelfjord über die Hauptstadt der Lofoten, Svolvaer und einem Abstecher nach Henningsvar finden wir bei Leknes unseren nächsten Übernachtungsplatz. Von dort erklimmen wir dann den Justatinden, eine Bergspitze 700 Meter über dem Meer. Die Ausblicke auf dieser Wanderung sind überwältigend, die Wegstrecke mit 12 km und 800 Höhenmetern auch. Am Nachmittag kommen wir verschwitzt und durstig wieder an unserem Wohnmobil an und fahren zu einem nahegelgenen Strand. Da wir so erhitzt sind, nehmen wir sogar ein (sehr) kurzes Bad im europäischen Nordmeer.
Am nächsten Tag besuchen wir noch das Dorf A an der Spitze der Lofoten und machen uns dann auf den Weg zurück Richtung Narvik. Das Wetter ist immer noch wunderschön, entsprechend machen wir viele Fotos.